Die ganze Welt der Frucht

Von A wie Ananas bis Z wie Zitronenmelisse
Das Fruchtlexikon von Greenyard Fresh beantwortet Ihre Fragen rund um Obst und Gemüse.

Austernpilz

Die in "Pilztrauben" wachsenden Austernpilze haben kurze, nach oben verdickte Stiele. Sie sind weißlich bis grau oder braun mit einem muschelförmigen 5-15 cm großen Hut. Das saftige, feste Fleisch hat einen kräftig-vollwürzigen Waldpilzgeschmack, der häufig besser als der von Champignons beurteilt wird. Da der Austernpilz sehr "fleischig" ist, wird er auch oft als Kalbfleischpilz bezeichnet.

Herkunft

Den vermutlich aus Südostasien stammenden Speisepilz finden wir heute überall. Er gehört zu den wenigen Pilzarten, deren Kultivierung bisher gelungen ist. Die weltweit führenden Produzenten von Austernpilzen sind Japan, Hongkong und Thailand. In Europa sind die führenden Länder Deutschland, Frankreich, Italien und Holland. Zuchtbetriebe sorgen dafür, dass der Austernpilz, der sich bei uns steigender Beliebtheit erfreut, das ganze Jahr über zur Verfügung steht.

Tipps

Austernpilze können im Kühlschrank bei 7-10° C einige Tage frisch gehalten werden, ohne Aromaverluste zu erleiden. Die weiße Schicht auf den Pilzen (nachwachsende Pilzsporen) lässt sich einfach abwischen.
Bitte nicht waschen, da sich der Pilz sonst mit Wasser voll saugt, sehr schwammig wird und an Geschmack verliert.

Zubereitung

Von Austernpilzen wird nur das untere Stielende weggeschnitten. Langwieriges Putzen entfällt. Austernpilze lassen sich -ob gedünstet, gegrillt oder gebraten - äußerst vielseitig verwenden: als Beilage zu Fleisch-, Geflügel- und Fischgerichten, Omeletts, Nudel- und Reisspeisen. In neueren Rezeptbüchern wird man auf erstaunliche Ratschläge stoßen.