Die ganze Welt der Frucht

Von A wie Ananas bis Z wie Zitronenmelisse
Das Fruchtlexikon von Greenyard Fresh beantwortet Ihre Fragen rund um Obst und Gemüse.

Kerbel

Kerbel ist ein 30-60 cm hoch werdendes, petersilienähnliches Kraut mit dünnen Stängeln und mehrfach gefiederten hellgrünen, angenehm duftenden Blättern. Einige glattblättrige Formen haben Ähnlichkeit mit dem giftigen Schierling, bei krausblättrigen Typen ist keine Verwechslung möglich. Im Juni erscheinen die weißen Blüten. Der Geschmack des Kerbels ist angenehm süßlich, zart anis- oder fenchelähnlich.

Herkunft

Kerbel stammt aus Südosteuropa, Südrußland und Westasien. Anbau findet in ganz Europa, im Mittelmeerraum und in den USA statt. Von größerer Bedeutung ist Kerbel aber nur dort, wo er als frisches, unentbehrliches Küchenkraut verwendet wird, z. B. in Frankreich oder Belgien. Bei uns ist der Anbau von Kerbel im großen Stil nicht von Interesse. Ab März beginnt die Aussaat; drei Wochen danach ist Kerbel am aromatischsten. Durch wiederholte Folgeaussaaten ist es möglich, frischen Kerbel bis in den Oktober hinein anzubieten.

Tipps

Im Kühlschrank ist Kerbel einige Tage haltbar. Auch zum Einfrieren ist er geeignet. Noch ein Hinweis: Es empfiehlt sich weniger, Kerbel getrocknet zu kaufen, denn beim Trocknen verliert er viel an Farbe, Aroma und Geschmack.

Zubereitung

Frischer Kerbel eignet sich hervorragend als Belag fürs Butterbrot, zum Würzen von Salaten, Gemüsen, Fleisch- oder Fischgerichten; vor allem aber zur Bereitung der berühmten Kerbelsuppe. Zudem passt das feine Aroma dieses Krautes in jede Kräutersoße, zu Quark, Joghurt, Käsegerichten, zur Herstellung von Kräuterbutter usw. Auch zum Garnieren von kalten Platten ist Kerbel empfehlenswert.